#pflegehorizonte 2021 - am 18.11. in Oldenburg Annemarie Fajardo

Über

Die Altenpflegebranche habe ich über meine Ausbildung zur Altenpflegerin und später dann über die Weiterbildungen zur Wohnbereichsleitung und Pflegedienstleitung mit all ihren Herausforderungen kennengelernt. Am besten gefallen mir die Menschen, mit denen ich seit dem Eintritt in diese Branche zusammenarbeite. Studiert habe ich außerdem in den letzten 12 Jahren noch berufsbegleitend Pflegemanagement und Wirtschaftspsychologie. Erfahrungen habe ich insbesondere in leitenden, referierenden und beratenden Positionen  gemacht. Heute bin ich überwiegend in beratenden und unterrichtenden Tätigkeiten aktiv. Einen besonderen Fokus habe ich auf die Befähigung von Pflegemanager:innen in stationären und ambulanten Einrichtungen gelegt. Besonders viel Spaß machen mir Strategieprojekte mit Schwerpunkten des agilen und transformationalen Managements.

Beratungsthema bei Pflegehorizonte 2021

Musterkalkulationen und Kennzahlen in der Pflege: wie ich mich auf eine Verhandlung gut vorbereite

3 Fragen an Annemarie Fajardo

Warum ist Ihr Thema so wichtig?
Eine gute wirtschaftliche Steuerung von Pflegediensten ist eines der wichtigsten Management-Aufgaben neben der Personal- und Organisationsverantwortung. Mit dem neuen GVWG steigt der wirtschaftliche Handlungsdruck im Zuge der Tarifbindung ab dem 01.09.2022 für Pflegeeinrichtungen. Für Einrichtungen, die nicht tarifgebunden sind, wird eine Refinanzierung bis zur Höhe von 10 Prozent über dem Durchschnitt der regional geltenden Tariflöhne gewährleistet. Um die wirtschaftliche Steuerung zukünftig gut meistern zu können, könnte die Auseinandersetzung mit dem Thema Einzelsatzverhandlung helfen.
Was dürfen die Teilnehmer:innen erwarten? 
Im Zuge des Workshops sehen wir uns die aktuelle Ausgangssituation von ambulanten Pflegediensten an. Wie ist die Entlohnung der Beschäftigten zum aktuellen Zeitpunkt? Welche Veränderungen sind geplant? Wie müsste die Vorbereitung auf eine Einzelsatzverhandlung mit den Kostenträgern im kommenden Jahr theoretisch aussehen? Gemeinsam betrachten wir Möglichkeiten der Kalkulation und der dafür notwendigen Kennzahlen, die bei der Verhandlung mit Kostenträgern sinnvoll sein könnten. Im Vordergrund steht allerdings der Dialog zu den Veränderungen des GVWG.
Wie ordnen Sie den Kongress in den Kontext der Pflege ein?
Der Kongress dient der Vernetzung von Pflegefachpersonen und Führungspersonen aus dem professionellen Pflegesetting. Durch die sehr gut ausgesuchten Themen können neue Impulse für den Pflege- und Managementalltag gewonnen werden. Wichtig erscheint mir persönlich aber immer der Dialog miteinander.